Spätestens nach dem Ironman Frankfurt sollte er bei jedem auf dem Schirm sein. Franz hat es bei der European Championship in Frankfurt ordentlich krachen lassen und hat sich bei der Hitzeschlacht selbst zum Drittschnellsten Europas gekürt. Wir haben mit ihm nach seinem grandiosen Auftritt gesprochen und ihn gefragt, wie man überhaupt Profi wird.

Moin Franz, erstmal auch an dieser Stelle „Herzlichen Glückwunsch“ zu deinem locker-leichten Auftritt beim Ironman Frankfurt. Du sahst im Ziel aus, als hättest du noch richtig Körner übrig. Direkt gefragt – Wie geht es deinen Beinen?

Hi, Dankeschön. Meine Beinen fühlen sich inzwischen (5 Tage später) wieder richtig gut an. Ich habe von vielen Ecken gehört, dass ich noch locker und leicht auf dem Teppich ausgesehen habe. Allerdings fühlte sich das für mich komplett anders an. Die Radfahrt kam mir vor, als gäbe es kein Ende und nach 5km auf der Laufstrecke wollte ich schon den Hut werfen. Ich bin sehr froh, dass ich mich aus dieser mentalen Talfahrt lösen konnte und das Ziel erreicht habe. Es war aber auf keinen Fall entspannt, noch hatte ich besonders viel Reserven übrig.

Du kannst auf jedenfall stolz auf dich sein! Eine beachtliche Leistung. Doch was uns interessiert, ist der Weg bis zu diesem Tag. Viele Agegrouper fragen sich natürlich, wie man überhaupt Profi-Triathlet wird und was für einen Weg man dafür gehen muss. Kannst du uns etwas dazu erzählen?

Der Weg ist natürlich kein leichter, aber ich denke, dass wird für keinen eine Überraschung sein. Allerdings ist es genau das, was ich machen will, daher fällt es mir auch nicht besonders schwer. Als Profi Triathlet hat man seine Höhen und seine Tiefen, wie in jedem anderen Beruf. Ich kann aber auf jeden Fall sagen, dass ich das als Beruf mache, was mir absolut Spaß macht. Ansonsten ist Beständigkeit sicherlich ein Schlüssel. Ich habe schon, als ich noch in Finsterwalde trainiert habe, weder ein Rennen noch ein Training verpasst.

Außerdem habe ständig mit 2-3 Jahre älteren Athleten trainiert. So konnte ich Vieles direkt lernen und anfängliche Fehler vermeiden. Ein Schlüsselmoment war sicherlich als ich mit 16 meine Eltern bat, mich auf die Sportschule in Potsdam zu schicken. Das gab nochmal einen richtigen Schub – meine Eltern haben mich sowieso bei vielen meiner Entscheidungen unterstützt. Ein Umfeld, was dich ein wenig tragen kann wenn du ein Tief hast, ist durch Nichts zu ersetzen.

Ist es schwer dort immer den Fokus zu behalten? Gerade in jungen Jahren gibt es ja viele Dinge, die man mitmachen und erfahren will!

Wenn du das machen kannst, was dir wirklich Spaß macht, dann kommt es dir nicht so vor, als ob du auf irgendwas verzichten würdest. Sowieso habe keinen Verzicht in irgendeiner Hinsicht verspürt. Ich bin ja auch durchaus mit auf Feiern und Ähnlichem unterwegs. Aber immer so, dass es mein Training nicht beeinflusst – Mein Fokus war da schon immer klar eingestellt.

Deiner Homepage können wir entnehmen, dass du auch Personal Coaching anbietest. Was hat es damit auf sich?

Mit dem Personal Coaching kann ich eine Notwendigkeit mit meiner Leidenschaft verbinden. Es ist definitiv eine weitere Einnahmequelle für mich im hart umgekämpften Triathlon-Sponsoring Business, aber grundsätzlich bringt es mir einfach unglaublich viel Spaß Menschen etwas mitzugeben und sie mit meinem Wissen sie auf eine nächste Ebene zu bringen.

Profi Tipp mit Franz Löschke : Im Wettkampf eine Zink Surfer Sonnencreme auftragen. Ein Sonnenbrand kostet nicht nur unglaublich Energie und erschwert die Regeneration – es sieht dazu auch einfach „Sch**ße“ aus. Also cremt euch gut ein und schützt eure Haut !

Wir dürfen ja dieses Jahr dein Debüt auf Hawaii erleben. Ich denke, da sprechen wir für Alle, dass wir uns darauf unheimlich freuen. Gibt es denn noch weitere Rennen dieses Jahr auf deinem Rennkalender?

Wie das weitere Wettkampfjahr aussieht, besprechen wir gerade im Team. Ich könnte mir sehr gut vorstellen beim Ironman 70.3 Vichy oder bei der Challenge Turku an den Start zu gehen. Ob sich das mit der weiteren Jahresplanung verträgt, werden wir in der nächsten Zeit planen müssen. Dort müssen einige Faktoren beachtet werden, aber sobald ich mehr weiß, werde ich dazu noch was veröffentlichen.

Danke für die kurzen Einblicke! Viel Erfolg und Spaß bei deinen kommenden Aufgaben und besonders auf Hawaii!

Danke schön!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.